Kredite und Kapitalmarkt - Zur Zukunft der Mittelstandsfinanzierung

Prof. Dr. Klaus Schäfer, veröffentlicht in: unternehmermagazin, Ausgabe 1/2 - 2013, S. 12 f.

Die Unternehmensfinanzierung in Deutschland ist traditionell in eine sehr bankorientierte Finanzarchitektur eingebettet. Firmen beschaffen sich externe Mittel zunächst meist über Kredite. Verglichen mit den USA, Großbritannien und Frankreich wird der Kapitalmarkt hierzulande deutlich weniger in Anspruch genommen. Die jüngsten Krisen haben jedoch die Ambitionen wieder verstärkt, die Finanzierungsquellen zu diversifizieren, beispielsweise auch durch die Emission eigener Anleihen im namhaften Mittelstand.

Grundsätzlich finanzieren sich Unternehmen aller Betriebsgrößenklassen möglichst aus sich selbst und nutzen einbehaltene Gewinne, Vermögensumschichtungen sowie Abschreibungen und Rückstellungen. Brauchen sie darüber hinaus eine Außenfinanzierung, ziehen sie die Kreditfinanzierung vor. Diese Reihenfolge, erst innen, dann außen, ist empirisch vielfach bestätigt und in der wissenschaftlichen Literatur als Hackordnungshypothese (»Pecking Order Theory«) gut dokumentiert. Das bankorientierte deutsche Finanzsystem verstärkt diese Tendenz, den Finanzierungsbedarf von außen durch Kredite zu decken. Sollte der Kreditzugang allerdings nicht mehr gegeben sein, bedarf es anderer Quellen zur Sicherung der Liquidität und zur Finanzierung von Investitionen.

Leasing. Das Mieten oder Pachten beweglicher und unbeweglicher Güter von Leasinggesellschaften oder von Herstellern ist populär. Leasing ist eine alternative, bankunabhängige Finanzierungsform, weil es einen zum Kauf der Güter benötigten mittel oder langfristigen Bankkredit ersetzen kann. Dabei liefert der betriebswirtschaftliche Vergleich der Vorteilhaftigkeit von Leasing und Kauf keine generalisierbaren Ergebnisse.
Zum einen sind die Konditionen zu sehen, die außer den Zinsen Verwaltungskosten und Gebühren sowie eine Ausfallprämie enthalten. Zudem wird das Eigentum nicht übertragen, so dass Unternehmen nur beschränkte Verfügungsrechte haben. Diesem Punkt kann jedoch ein größerer Finanzierungsspielraum gegenüberstehen, da keine Eigenmittel nötig sind und die Raten aus erwirtschafteten Erlösen geleistet werden können. Bisweilen gibt der Leasinggeber seine Spezialisierungsvorteile auch als günstigere Serviceleistungen im Markt weiter. Für den Hersteller der Güter ist die absatzfördernde Wirkung des Leasings von Vorteil. [...]

Den Artikel in voller Länge erhalten Sie auf  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

© 2012—2013 Forschungsstelle für Familienunternehmen der Universität Bayreuth.
Design by FJT 2011. Joomla 1.7 templates.