Newsletter vom September 2014

Drucken

Einladung zum nächsten Unternehmerdialog

Wir freuen uns, Sie am Mittwoch, den 17. September 2014, zu unserem Unternehmerdialog begrüßen zu dürfen, den wir erneut in Kooperation mit dem BF/M veranstalten werden. Herr Prof. Dr. Stefan Seifert, Inhaber des Lehrstuhls für Technologie- und Innovationsmanagement, wird einen Vortrag zum Thema "Internet 4.0: Das Internet der Dinge" halten und Impulse für eine interessante Diskussion in geselliger Runde geben. "Internet 4.0" beschreibt die zunehmende Vernetzung von Geräten, die selbstständig miteinander kommunizieren. Das Thema ist deshalb für Unternehmen mit technisierten Verfahrensabläufen oder Fertigungsprozessen von besonderer Relevanz.

 

Der Unternehmerdialog beginnt um 19:30 Uhr in den Räumen der Firma Stäubli, Theodor-Schmidt-Straße 19/25, 95448 Bayreuth. Alle Interessierten sind hierzu herzlich eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos. Zur besseren Organisation wird aber wird um eine Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gebeten.

Neues Mitglied der Forschungsstelle für Familienunternehmen

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass die Forschungsstelle für Familienunternehmen erneut Zuwachs bekommen hat. Prof. Dr. Nina Nestler verstärkt das Team der Forschungsstelle insbesondere durch ihre Kompetenz im Bereich des Wirtschaftsstrafrechts.

Prof. Dr. Nina Nestler

Prof. Dr. Nina Nestler ist seit Beginn des Sommersemesters 2014 Inhaberin des Lehrstuhls für Strafrecht III an der Universität Bayreuth.

 

Nina Nestler wurde 1982 in Baden-Württemberg geboren und studierte Rechtswissenschaften an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Im Anschluss daran trat sie in den Referendardienst am OLG Bamberg ein und legte im Termin 2007/I das Zweite Juristische Staatsexamen ab. Bereits während des Studiums sowie während der Referendarzeit war sie Studentische bzw. Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Kriminologie und Strafrecht von Prof. Dr. Klaus Laubenthal (Julius-Maximilians-Universität Würzburg), bei dem sie im Jahr 2008 mit einer Arbeit zum "Churning - Strafbarkeit der Spesenschinderei nach deutschem Recht" promoviert wurde (summa cum laude). Ihre im Rahmen der sich anschließenden Tätigkeit als Wissenschaftliche Assistentin ebenda angefertigte Habilitationsschrift zum Thema der strafbewehrten Verbote im Außenhandel wurde mit dem Röntgenpreis der Universität Würzburg ausgezeichnet

Nach Abschluss ihres Habilitationsverfahrens Ende des Jahres 2012 übernahm Prof. Nestler im Sommersemester 2013 die Vertretung des Lehrstuhls für Deutsches und Europäisches Straf- und Strafprozessrecht an der Universität Konstanz sowie im Wintersemester 2013/2014 eine Lehrstuhlvertretung an der Universität Bayreuth.

Die bisherigen Forschungsschwerpunkte von Prof. Nestler liegen beim Wirtschaftsstrafrecht in seinen internationalen und europäischen Bezügen. Besondere Aufmerksam widmet sie dabei vor allem dem Außenwirtschafts- und Kapitalmarktstrafrecht, wobei sie für das Außenwirtschaftsstrafrecht vertieft der Frage nachgeht, wie die praktischen Bedürfnisse der sich rasant entwickelnden Außenwirtschaft mit den dogmatischen Grundsätzen des Strafrechts zu vereinbaren sind.

Daneben liegt ein weiterer Fokus auf dem Strafprozessrecht, dabei unter anderem auf Fragestellungen im Zusammenhang mit unternehmensinternen Ermittlungen (Internal Investigations). Im Zentrum dieses Forschungsfeldes steht die unternehmensinterne Aufklärung von Straftaten durch darauf spezialisierte Rechtsanwaltskanzleien: Ein noch recht neues Phänomen, das ursprünglich aus den USA stammt. Angesichts stetig steigender Anforderungen an "Corporate Compliance" werden entsprechende Dienstleistungen nunmehr regelmäßig in Deutschland für Unternehmen nahezu jeder Größe selbst in Fällen ohne Bezug zum Ausland nachgefragt - vor allem im Zusammenhang mit der Aufklärung von Korruptions-, Untreue- und Betrugsvorwürfen. Dabei gilt es, die strafrechtlichen Grenzen unternehmensinterner Ermittlungen zu definieren: Vor allem in prozessualer Hinsicht bleiben Fragen z.B. nach Beschuldigtenrechten, der Verwertbarkeit der Erkenntnisse oder der generellen Vereinbarkeit mit den Prozessmaximen zu beantworten.

Homepage: http://www.strafrecht3.uni-bayreuth.de

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Einladung: "Nach der Reform ist vor der Reform: Steuern und Recht in der Unternehmensnachfolge

Wir freuen uns, Sie zu unserer Veranstaltung "Nach der Reform ist vor der Reform: Steuern und Recht in der Unternehmensnachfolge" am Dienstag, den 7. Oktober 2014, einladen zu dürfen, die wir in Kooperation mit der Rechtsanwaltssozietät CMS Hasche Sigle durchführen. Es erwartet Sie zunächst ein Vortrag von Frau Prof. Dr. Angelika Thies zum Thema "Steuerliche Aspekte in der Unternehmensnachfolge". Anschließend werden Herr Dr. Oliver Thurn und Herr Dr. Simon Sabel über "Rechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge" referieren. Den Vorträgen wird jeweils eine kurze Diskussion folgen.

Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr und findet in den Räumen der IHK Oberfranken, Bahnhofstraße 25, 95444 Bayreuth statt.

Alle Interessierten sind hierzu herzlich eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos. Zur besseren Organisation wird aber wird um eine Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gebeten.

Einladung zum Symposium der Steuerberaterkammer Nürnberg und der Steuerberaterkammer Nord-Kyushu (Japan) zum Thema "Familienunternehmen in Deutschland und Japan" am 29.09.2014 in Bayreuth

Am 13. Juli 1989 schloss die Steuerberaterkammer Nürnberg ein Freundschaftsabkommen mit der japanischen Kammer Fukuoka in Nord-Kyushu.

Vereinbart wurden ein Informationsaustausch über die Besteuerungssysteme, die Steuerverwaltungen und die Struktur des steuerberatenden Berufes sowie ein wechselseitiger Erfahrungsaustausch. Gefördert werden dadurch die gegenseitigen Kenntnisse über die Steuerberatung und des Steuerrechts.

Dieser Erfahrungsaustausch findet am 29.09.2014 im Hörsaal H24 der Universität Bayreuth (RW I, Universitätsstr. 30, 95447 Bayreuth) statt. An dieser Veranstaltung nehmen 20 japanische Kollegen und der Vorstand der Steuerberaterkammer Nürnberg teil. Die Veranstaltung beginnt um 9:00 Uhr und nach einer Begrüßung wird zunächst Prof. Dr. Windthorst zum Thema "Familienunternehmen in Deutschland" referieren. Danach schließt sich ein Vortrag zum Thema "Familienunternehmen in Japan" an. Entsprechend spiegelbildlich folgen ein Vortrag zum Steuerrecht in Deutschland durch Prof. Dr. Sigloch und ein Vortrag zum Thema Steuerrecht in Japan, wieder mit Bezug zu Familienunternehmen. Während der Nachmittag mit Themen zur strategischen Ausrichtung des Berufs und der Tätigkeit der Kammer eine geschlossene Kammerveranstaltung ist, laden wir zur Vormittagsveranstaltung (9:00 Uhr bis 12:00 Uhr) herzlich interessierte Studenten/innen und Steuerberater/innen ein.

Wir hoffen auf eine rege Diskussion nach den Vorträgen. Aufgrund der notwendigen Simultan-Übersetzung ist leider nur eine begrenzte Zahl von Zuhörern möglich.

Insoweit bitten wir um Anmeldung bei der Steuerberaterkammer Nürnberg: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Ihr FoFamU-Team

Dr. Michael Hohl Maximilian Broermann Isabelle von Thuemmler Marc Desserich
Geschäftsführer
E-Mail
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
E-Mail
Studentische Mitarbeiterin Wissenschaftlicher Mitarbeiter
E-Mail
© 2012—2013 Forschungsstelle für Familienunternehmen der Universität Bayreuth.
Design by FJT 2011. Joomla 1.7 templates.