Aktuelle Forschungsergebnisse und Publikationen

Vollzugriff im Internen Bereich

Als registriertes Mitglied erhalten Sie über den internen Bereich vollen Zugriff auf die neuesten Forschungsergebnisse der Forschungsstelle für Familienunternehmen. Voraussetzung hierfür ist die Mitgliedschaft im Förderverein der Forschungsstelle für Familienunternehmen.


 

Unternehmensnachfolge in Personengesellschaften

Prof. Dr. Jessica Schmidt, LL.M / Florian Lebküchler, veröffentlicht in: Ad Legendum 05/2014, S.347 - 353

A. Einführung


Die Nachfolge im Falle des Todes eines Gesellschafters ist einer der schwierigsten Problemkomplexe bei Personengesellschaften. Denn hier kollidieren zwei Rechtsmaterien: Das vom Prinzip der Universalsukzession geprägte Erbrecht einerseits und das Gesellschaftsrecht mit seiner ganz eigenen Spezifika andererseits. Noch weiter verkompliziert wird dieses Gemengelage dadurch, dass in der Praxis i.d.R. insbesondere wirtschaftliche, steuerliche und psychologische Aspekte (Stichwort: familieninterne Konflikte ) eine ganz erhebliche Rolle spielen. Der vorliegende Bericht gibt einen Überblick über die wichtigsten Fragen und Gestaltungsmöglichkeiten der Unternehmensnachfolge bei GbR, oHG und KG.

Weiterlesen: Unternehmensnachfolge in Personengesellschaften

Familie ist die emotionalste Beziehung

Warum scheitern viele Unternehmer bei der Regelung der Nachfolge? - Interview mit  Professor Lange

Nicht immer scheitern Unternehmer an schlechten Umsätzen und Erträgen. Findet sich kein Nachfolger, ist der Betrieb am Ende. Warum scheitern viele Unternehmer gerade an der Nachfolge-Frage? Wir sprachen mit dem Bayreuther Professor Knut Werner Lange, dessen Lehrstuhl sich intensiv mit dieser Frage beschäftigt.

Vier von zehn Unternehmen scheitern bei dem Versuch, ihren Betrieb in jüngere Hände zu übergeben, sagt der DIHK. Warum so viele?

Weiterlesen: Familie ist die emotionalste Beziehung

Pflichtteil als Gestaltungsgrenze bei der Nachfolge in Personengesellschaften (II)

Prof. Dr. Knut Werner Lange, veröffentlicht in: ZErb 2014 Heft 5, S. 121 - 125 

Der zweite Teil des Beitrags befasst sich mit dem Ausschluss von Abfindungsansprüchen in Personengesellschaften. Dabei stehen die Ziele und die Zulässigkeit der verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten und deren Auswirkungen auf das Pflichtteilsrecht enterbter Angehöriger im Zentrum. Wie schon im ersten Teil des Aufsatzes (ZErb 2014, 97) muss das Spannungsfeld zwischen Personengesellschafts- und Erbrecht untersucht werden, da der Abfindungsanspruch vererblich ist und damit Nachlassbestandteil werden kann.

Weiterlesen: Pflichtteil als Gestaltungsgrenze bei der Nachfolge in Personengesellschaften (II)

Pflichtteil als Gestaltungsgrenze bei der Nachfolge in Personengesellschaften (I)

Prof. Dr. Knut Werner Lange, veröffentlicht in: ZErb 2014 Heft 4, S. 97 - 101 

Das Spannungsfeld zwischen der unentziehbaren Mindestbeteiligung naher Angehöriger am Nachlass und der Testierfreiheit des Erblassers gewinnt vor allem bei der Unternehmensnachfolge an Brisanz, bei der es regelmäßig um Liquiditätsschonung geht. Eine vorausschauende Planung ist daher nicht allein mit Blick auf die steuerliche Belastung des Unternehmenserben geboten. Da das Pflichtteilsrecht in weiten Teilen der Parteidisposition entzogen ist, müssen sich sämtliche Gestaltungsmöglichkeiten in den Grenzen der gesetzlichen Vorgaben bewegen. Im Zentrum des sich an Beispielsfällen orientierenden Beitrags stehen dabei das Wahlrecht des pflichtteilsberechtigten Erben nach dem reformierten § 2306 BGB und der Pflichtteilsergänzungsanspruch, auf den im zweiten Teil näher eingegangen wird.

Weiterlesen: Pflichtteil als Gestaltungsgrenze bei der Nachfolge in Personengesellschaften (I)

Die Teilung eines GmbH-Anteils zur Auseinandersetzung einer Erbengemeinschaft

Prof. Dr. Knut Werner Lange, veröffentlicht in: GmbHR 2014, 281 - 287

Das GmbH-Recht war vor Inkrafttreten des MoMiG in Teilungsfragen sehr restriktiv ausgestaltet, um insbesondere die Vervielfältigung von Geschäftsanteilen zu erschweren. Diese Zurückhaltung kam insbesondere in dem alten § 17 GmbHG zum Ausdruck, nach dessen Abs. 6 S. 1 eine Teilung generell nur für den Fall der Veräußerung oder der Vererbung stattfand. Durch die ersatzlose Streichung des § 17 GmbHG ist seither namentlich eine Vorratsteilung möglich, die perspektivisch für eine Nachfolge von Todes wegen genutzt werden kann. Die mit der Gesetzesreform einhergehende Aufwertung der Gesellschafterliste und die nur relative Gesellschafterstellung der Miterben bis zu ihrer Einreichung der geänderten Liste zum Handelsregister (vgl. § 16 Abs. 1 GmbHG ) haben ebenfalls zu einer Veränderung der Erbauseinandersetzung über einen Geschäftsanteil geführt. Der Beitrag untersucht Möglichkeiten und Grenzen der Auseinandersetzung zwischen Miterben, in deren Nachlass sich ein GmbH-Geschäftsanteil befindet.

Weiterlesen: Die Teilung eines GmbH-Anteils zur Auseinandersetzung einer Erbengemeinschaft

Die unselbstständige Stiftung von Todes wegen

Prof. Dr. Knut Werner Lange, veröffentlicht in: ZErb 2013 Heft 12, S. 324 - 330

Die unselbstständige Stiftung von Todes wegen steht im Schatten ihrer großen Schwester, der rechtsfähigen Stiftung der §§ 80 bis 88 BGB. Dabei sprechen für sie die einfachere Errichtung, ihre weniger aufwändige Verwaltung, das Fehlen einer staatlichen Stiftungsaufsicht über die laufende Stiftungstätigkeit und die deutlich geringere Vermögensausstattung. Zudem ist die Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch die Steuerbehörde möglich. Der Beitrag stellt die bürgerlich-rechtlichen Voraussetzungen für die Errichtung einer unselbstständigen Stiftung von Todes wegen dar und zeigt Einsatzmöglichkeiten und Grenzen dieser Gestaltungsform auf.

Weiterlesen: Die unselbstständige Stiftung von Todes wegen

Die Güterstandsklausel im Gesellschaftsvertrag einer personalistischen GmbH

Prof. Dr. Knut Werner Lange, veröffentlicht in: DStR 2013 Heft 50, S. 2706 - 2711

Güterstandsklauseln besitzen im Rahmen der autonomen Satzungsgestaltung für Familienunternehmen und für personalistisch geprägte GmbH einen wichtigen Stellenwert. Durch sie soll verhindert werden, dass die vermögensrechtlichen Folgen der Scheidung der Ehe eines Gesellschafters/einer Gesellschafterin auf die Ebene der Gesellschaft durchschlagen. Mit einer entsprechenden Klausel soll insbesondere sichergestellt werden, dass das Unternehmen und der Gesellschaftsanteil aus der Auseinandersetzung um den Zugewinnausgleich heraus gehalten werden können. Der Beitrag geht der Frage nach, ob die Güterstandsklausel den an sie gestellten Erwartungen gerecht werden kann.

Weiterlesen: Die Güterstandsklausel im Gesellschaftsvertrag einer personalistischen GmbH

Der Ausgleichsanspruch in der Erbengemeinschaft

Eine Untersuchung zur Nachfolge einzelner Miterben in die Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Nils Peter Brügmann, 2013

[Aus dem Geleitwort des Doktorvaters:]

Eine Unternehmensnachfolge stellt für jede Personengesellschaft eine enorme Herausforderung dar. Die richtige Person muss identifiziert, entsprechend ausgebildet und angelernt werden. Die Belegschaft muss mitziehen, das Unternehmen ist auf die Nachfolge vorzubereiten, die entsprechende Liquidität muss vorhanden sein, um der älteren Generation einen auskömmlichen Lebensabend zu sichern und weichende Erben auszubezahlen. Es sollen möglichst keine Steuern bezahlt werden und schließlich noch alle Akteure zufrieden sein. Dass sich all diese Ziele nur schwer in Einklang bringen lassen, ist verständlich. Schon die juristische Gestaltungsaufgabe einer Unternehmensnachfolge ist alles andere als trivial und verlangt solide Kenntnisse in verschiedensten Rechtsgebieten.

Weiterlesen: Der Ausgleichsanspruch in der Erbengemeinschaft

Europäischer Stabilitätsmechanismus und Bankenunion

Grundlagen und Herausforderungen

Prof. Dr. Kay Windthorst, 2013

Vortrag im Rahmen des XVI. Deutsch-Italienischen Verfassungskolloquiums in Trient, Südtirol, vom 10.10.2013 – 12.10.2013.

Die Errichtung des Europäischen Stabilitätsmechanismus, kurz ESM und die geplante Bankenunion sind tiefe Einschnitte in der Entwicklung Europas, deren Bedeutung über den politischen und rechtlichen Bereich hinausgeht. Sie haben vor allem in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union zu intensiven und oftmals emotionalen Diskursen geführt. Begriffe wie „Bankenrettung“ und „Rettungsschirm für Staaten“ zeigen, wie dramatisch die Situation empfunden wird – und dies nicht ohne Grund. So betrachtete manch einer die Spekulationsgeschäfte von Banken in der Vergangenheit mit einem gewissen wohligen Schaudern. Inzwischen dürfte jedem klar sein, dass die negativen Folgen auch ihn persönlich treffen können. Nicht wenige sahen Deutschland wegen seiner robusten Wirtschaft und seiner vergleichsweise soliden Staatsfinanzen lange als eine Art „Insel der Glückseligen“. Mittlerweile ist den meisten bewusst geworden, wie stark diese Position vor allem von der Stabilität der anderen Mitgliedstaaten der Union abhängt.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (FoFamU_Bankenunion_Windthorst_Aufsatz.pdf)FoFamU_Bankenunion_Windthorst_Aufsatz.pdf[Europäischer Stabilitätsmechanismus und Bankenunion]291 KB

Weiterlesen: Europäischer Stabilitätsmechanismus und Bankenunion

Die Vermögensteuer im internationalen Vergleich

Vortrag im Rahmen der Tagung zur Einführung einer Vermögensteuer der Universität Bayreuth

Julia Mey, 2013

Dieser Beitrag ist auch als Video verfügbar.

Sehr verehrte Damen und Herren,

die Vermögensteuer ist im Gespräch. Im politischen Gespräch, im öffentlichen Gespräch und auch im wissenschaftlichen Gespräch ist sie hochaktuell und viel diskutiert.

Ich freue mich deshalb besonders, Sie alle hier zu der Tagung zur Diskussion um die Wiedereinführung der Vermögensteuer begrüßen zu dürfen. Für mich als wissenschaftliche Mitarbeiterin von Herrn Prof. Dr. Windthorst, dem Direktor der Forschungsstelle für Familienunternehmen, ist es eine besondere Ehre Ihnen heute meinen Beitrag zu dieser spannenden Thematik präsentieren zu dürfen. Dabei ist der folgende Vortrag nicht nur Auftakt zum heutigen Symposium, sondern zugleich auch mein erster akademischer Vortrag in einem solchen Rahmen! Sicherlich haben Sie die Diskussion um die Wiedereinführung der Vermögensteuer hier in Deutschland bereits mit Interesse und durchaus gemischten Gefühlen verfolgt. Auf die Vor- und Nachteile einer Wiedereinführung möchte ich an dieser Stelle allerdings ebenso wenig eingehen wie auf deren verfassungsrechtliche Zulässigkeit oder gar auf die politische Sinnhaftigkeit.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (FoFamU_Vermögensteuer_Mey_Aufsatz.pdf)FoFamU_Vermögensteuer_Mey_Aufsatz.pdf[Die Vermögensteuer im internationalen Vergleich]296 KB

Weiterlesen: Die Vermögensteuer im internationalen Vergleich

© 2012—2013 Forschungsstelle für Familienunternehmen der Universität Bayreuth.
Design by FJT 2011. Joomla 1.7 templates.